Bloc Party – Hymns

Bloc Party veröffentlichen nach drei Jahren Pause ihre neue Platte Hymns. Doch sind das noch wirklich Bloc Party, die alte Top-Indie-Band, oder eher doch ein Kele Okereke Solo Projekt mit Bloc Party Unterschrift?

Nachdem 2015 der große Wechsel in der Band stattfand und Justin Harris den Bass und Lousie Bartel das Schlagzeug übernahm, war vorauszusehen, dass die Band einen neuen Sound für sich finden musste. Doch der Mastermind Kele Okereke löste diese Aufgabe auf seine ganz persönliche Art und so muss man feststellen, dass er bei Hymns klar seinen Soloprojekt-Sound von The Hunter und Trick einbringt, der langatmig und unspektakulär wirkt.

Die vielen elektronischen Elemente stehen bei Hymns klar im Vordergrund, was sich oft wie ein Battle zwischen Beat und Bass anhört, aber nicht wie der ursprüngliche Bloc Party Sound. Schon die Auskoppelung von „The Love Within“ als erste Single von Hymns kam bei den Fans nicht allzu gut an und viele machten sich über den Einsatz des Synthesizers lustig.

http://www.vevo.com/watch/bloc-party/The-Love-Within/GBZA41501133

Natürlich tun Veränderung und Weiterentwicklung einer Band gut, doch nicht, wenn sie sich ausgehend von Top-Alben wie Silent Alarm (2005) und Intimacy (2008) über Four (2012) nun schließlich zu Hymns (2016) entwickeln und leider damit rapide absteigen.

Die Stimme von Leadsänger Kele Okereke ist im Grunde die Stimme, die Bloc Party wie Bloc Party klingen lässt. Doch was definitiv fehlt, sind die eingängigen Gitarrenriffs von Bandgründungsmitglied Russel Lissack, die lediglich bei „The Good New“ kurz in alter Qualität aufblitzen. Denn überwiegend stehen bei der Platte elektronische Spielereien und dadurch sehr wenige klassische Indie-Riffs im Mittelpunkt. Von der kraftvollen Energie, die Songs wie „The Prayer“, „Banquet“ oder „Hunting For Witches“ ausstrahlten, ist auf Hymns leider nicht mehr viel übrig.

Alles in allem: Hymns ist ein Album, das man sich sonntags morgens mit einem Kaffee auf der Couch anhören kann, ohne dabei den Drang zu entwickeln, sich zu bewegen.

Jonas Cremer

About author

Jonas Cremer

I got soul, but I'm not a soldier