Drawing Circles – Sinister Shores

Im Jahr 2012 veröffentlichte die in Bonn beheimatete Band Drawing Circles mit Tales of an Arsonist ihre erste EP. Seit dem sind vier Jahre vergangen – und die blieben natürlich nicht ohne Spuren.
Nachdem die Band ursprünglich als Quartett arbeitete, präsentiert sie sich auf Sinister Shores nun nur noch zu dritt – ohne Drummer.

Und diese Reduzierung ist deutlich hörbar und auch gelungen. Der große Teil der Lieder basiert somit auf Stimme, Gitarre und Bass. Das klingt vorerst nach einem eher unspektakulären Klangbild, doch wer jetzt eine 0815 Akustikband erwartet, wird enttäuscht.

Vor allem die Stimme von Sänger Vincent verleiht der Musik ihre Kraft und Ausdrucksstärke. Denn diese würde sich vorzüglich auch in die Musik einer Metalband einpassen – das ziemlich genaue Gegenteil von dem, was Drawing Circles sind. Und so kommt es, dass die tiefe, rauchige Stimme von Vincent der Band einen einzigartigen Klang verleiht, der so kaum mit anderen Bands verglichen werden kann.

Doch auch ohne Gesang klingt die Musik der drei durchaus interessant, was beispielsweise im Titel „Interlude“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt wird.
Die Kraft und Intensität der Musik resultiert in einer hochemotionalen und herzergreifenden Mischung aus Melancholie, Trauer und seelischer Gelassenheit.

Jedoch spielt auch eine weitere Gemütslage im Klangbild der Band eine Rolle: Die Agression. Vor allem in Abschnitten, in denen Vincents Stimme lauter wird, wirkt die Musik angreifender und kräftiger als sonst. Im Mittelteil von „Sleepless“ wird dieser Eindruck noch dadurch unterstützt, dass die akustische Gitarre einer elektrischen weicht. Und so entstehen letztendlich innerhalb der einzelnen Songs Spannungen, die das Gesamtbild nochmal intensivieren.

Akustische Musik, die auf eine harte Stimme trifft, welche manchmal schon fast screamt.

Für ein Debütalbum ist Sinister Shores mehr als gelungen. Und vor allem einzigartig.

Live:

12.02. Moers, Bollwerk107
10.03. Leverkusen, Notenschlüssel
11.03. Alsfeld, Plan B
12.03. Bielefeld, ExtraBluesBar
16.03. Köln, Yuca
18.03. Solingen, Cobra
19.03. Künzelsau, Kokolores
02.04. Düsseldorf, Brause
06.04. Tübingen, Café Haag/Mittwochsbühne
07.04. LU- Differdange, Schräinerei
08.04. Landau, Das Haus
09.04. Wiesbaden, Heimathafen
12.04. Rostock, Mau-Club
13.04. Lübeck, Tonfink
14.04. Bremen, Kulturküche
16.04. Hamburg, Freundlich & Kompetent
19.04. Hannover, Kulturpalast Linden
21.04. Leipzig, Cammerconcerts
23.04. Magdeburg, Wohnzimmerkonzerte
24.04. Berlin, Auster Club
03.05. Bonn, Pantheon
04.05. Bamberg, Freiraum
06.05. CH- Basel, Café Salon
07.05. CH- Zürich, Photobastei
10.05. Freiburg, TuesdayTracks
11.05. AT- Innsbruck, Bäckerei
20.05. Gelsenkirchen, Wohnzimmer GE

Facebook: https://www.facebook.com/DrawingCirclesMusic/

Lars Junker

About author

Lars Junker

Gründer hier. Indie-Kram, gerne auch mal leise, manchmal laut. Vinyl und Kaffee.