Alice On The Roof – Higher

Belgien kann grundsätzlich in drei Teile unterteilt werden. Im kleinsten davon wird deutsch gesprochen, im nördlichen Teil niederländisch und im südlichen Teil französisch. Und aus eben diesem südlichen Teil stammt die 19-jährige Alice Dutoit, besser bekannt als Alice On The Roof.

Alice blickt mit ihren erst 19 Jahren auf eine längere musikalische Entwicklung zurück. Bereits mit 6 Jahren besuchte sie eine Musikakademie, sie studierte Klavier und Gesang, womit sie sich wahrscheinlich den Grundstein ihrer eigenen Karriere legte. 2011 verließ Alice Belgien und lebte für einige Zeit in den Staaten, dort sammelte sie einige persönliche Erfahrungen, unter anderem musikalischer und spiritueller Art. Doch der eigentliche Durchbruch gelang Alice 2013, und zwar in ihrer Heimat Belgien. Dort nahm Alice am TV Talentwettbewerb „The Voice“ teil und wurde vom Frontmann der belgischen Band Suarez Marc Pinilla entdeckt.

Das klingt erstmal nach dem üblichen Castingshow Star, der nach relativ kurzer Zeit wieder aus der Musikwelt verschwindet. Doch bei Alice scheint das anders zu sein. Die Teilnahme am TV Wettbewerb endete letztendlich darin, dass Alice den britischen Produzenten Tim Bran kontaktierte – der letztendlich auch das Album produziert hat. Das klingt erstmal relativ unspektakulär, doch beim Anblick von Bran’s Referenzen ändert sich das relativ schnell. Da wären unter anderem Künstler wie London Grammar, KT Tunstall oder La Roux zu nennen.

Und so kommt es, dass auch an der einen oder anderen Stelle Parallelen zu eben jenen Künstlern zu hören sind. Viele Sounds auf Higher wurden mit analogen Keyboards eingespielt, wodurch das generelle Klangbild der Platte relativ warm ist. Neben ruhigen, melancholischen Songs findet sich auch der ein oder andere Titel, der durch kräftigere Bässe und aufgeregtere Melodien auffällt.

Somit punktet das Album vor allem durch emotionale Vielfalt. Ohne textlich allzu tief einzusteigen lässt Alice ihrer Musik die Möglichkeit, sich in verschiedene Richtungen zu entfalten. Anders als bei vielen anderen Veröffentlichungen, die in Folge von TV Entdeckungen entstanden sind, hat man bei Alice On The Roof nicht den Eindruck, als das hier die Fäden irgendwo im Hintergrund gezogen werden. Auch die persönliche Aussage der Künstlerin unterstützt den Eindruck ihrer Eigenständigkeit und macht sie uns nochmal sympathischer, als sie ohnehin schon ist:“[…]Ich liebe es, live aufzutreten und das Gefühl, dass ich jedes Wort, das ich singe, auch exakt so meine. Ich bin immer noch die kleine Alice, ich habe kein aufgeblasenes Ego, aber breitere Schultern…“

Uns überzeugt die Belgierin mit ihrer Mischung aus Pop, Akustik und Indie auf jeden Fall. Doch macht euch selbst ein Bild davon!

https://www.youtube.com/watch?v=j4y6H4wq6lU7

Facebook: https://www.facebook.com/aliceontheroof/

Lars Junker

About author

Lars Junker

Gründer hier. Indie-Kram, gerne auch mal leise, manchmal laut. Vinyl und Kaffee.