Ry X – 11.05.16 – Köln, Kulturkirche

Sanft auf der Gitarre tänzelnde Akkorde sind wohl das prägnanteste Merkmal der von Ry X sorgsam getakteten Popsongs. Die Assoziationen, die beim Zuhörer geweckt werden, haben allerdings wenig mit Lagerfeuerromantik zu tun, beschwören sie doch vielmehr eine zarte und subtile Melancholie, die in gleichem Maße eine verhaltene Euphorie transportiert. Kein Wunder also, dass Ry X mit dieser Art des musikalischen Vortrags sein Publikum in der ausverkauften Kulturkirche in Köln Nippes verzauberte.

Eine Handvoll Scheinwerfer tauchen die Bühne in spärliches Licht. Kerzen setzen leuchtende Akzente. Menschen stehen und sitzen in der wunderbaren Kulturkirche, in der von Anfang an eine ganz besondere und gespannte Stimmung herrscht.  Dann erlöschen die Scheinwerfer, Ry X betritt wortlos die Bühne und beginnt seinen Auftritt mit „Shortline“. Zunächst hallt der Beat durch den mächtigen Raum, dann kommen nach und nach Klavier, Gitarre, Drums und Synthesizer dazu. So baut sich ein instrumentales Gebirge langsam auf, dessen Gipfel von Ry ‘s markanter Stimme gebildet werden.

Ry X vermittelt etwas Mystisches in der erleuchteten Kulturkirche, in der eine hochkonzentrierte Zuhörerschaft auf eine Zauberreise mit dem Sänger geht. Doch bei aller Schwermut hat die Musik immer auch eine gewisse tanzbare Heiterkeit. So gelingt Ry X die furiose Symbiose von Ernst und Gelassenheit, denen immer auch eine Prise Fröhlichkeit innewohnt. Das gelingt ihm auch mittels seiner Texte, die ebenso wehklagend wie hoffnungsvoll sind, vorgetragen mit einer Stimme, die zerbrechlich und zugleich kraftvoll ist – ähnlich der von Bon Iver oder Angus Stone.

Dabei kommt der Australier im Surferboy-Look daher und präsentiert vor allem Songs aus seinem soeben erschienenem  Album Dawn. Doch dabei bleibt nicht im einzigartigen Ambiente der Kulturkirche, das er „amazing“ nennt. Er spielt auch viele Songs aus seiner früheren EP Berlin. So erobert der sympathische Mann von Down under die Herzen seiner andächtig lauschenden Fangemeinde im Sturm.

Songs wie „Holding“, „Only“ oder „Sweat“, die Ry X mit tobenden Applaus anspielt, machen vor allem eines ganz unmissverständlich deutlich: Ry X performt mit Leidenschaft auf der Bühne!

Bei allem, was er auf der Bühne tut – singen, Gitarre spielen, Gitarre stimmen, Synthesizer bedienen, sich mit seinen Musikern abstimmen – ist er ein gewissenhafter Künstler, der seinen Job ernst nimmt und ihn entsprechend leidenschaftlich lebt. So wird jeder der eher leisen Songs zu einer Art Gesamtkunstwerk, das in nahezu perfekter Art und Weise Instrumentierung, Vocals und Lightshow zusammenfügt. Und sogar das inzwischen übliche Handygeknipse bei Konzerten bleibt während der Show eher nebensächliches Beiwerk. Das Publikum vertraut in seiner überwiegenden Mehrheit seinen wirklichen Augen und Ohren. Und erlebt so ein ganz besonderes Konzert, das man so schnell nicht wieder vergessen wird. Irgendwie verzaubert Ry X  seine Zuhörer.

Und man verlässt die Kulturkirche in dem sicheren Gefühl, dass die Musik, die man heute gehört hat, die Welt besser macht. Ry X hat ein außergewöhnliches Konzert gespielt, das lange nachwirken wird.

Homepage: http://ry-x.com/

Facebook: https://www.facebook.com/RYXmusic/

Jonas Cremer

About author

Jonas Cremer

I got soul, but I'm not a soldier

One Comment

Comments are closed.