Various Artists – Velvet Desert Music Vol. 2

Die Wüste, die Weite, das Ferne: Bilder, die uns anziehen, Konzepte, die uns den Alltag vergessen lassen. Mit dieser Bildwelt spielt Jörg Burger, Kurator dieser LP, Mitbegründer des Kölner Technolabels Kompakt, des „Sound of Cologne“, ja Mitbegründer elektronischer Musik in Deutschland überhaupt, auf Velvet Desert Music Vol. 2.

Seit geraumer Zeit veröffentlicht Kompakt musikalische Themenreihen und Compilations. Dazu gehört zum einen die seit 1999 jährlich erscheinende Total, quasi die Visitenkarte des Labels, mit Neuveröffentlichungen, aber auch mit bereits releasten Hits des jeweiligen Jahres, die es in den Clubs und auf den Festivalbühnen der Republik (und der ganzen Welt) zu Ruhm und Ehre gebracht haben. Außerdem altehrwürdig, sehr beliebt und nicht minder ein Markenzeichen der Kölner Technoinstitution ist die Reihe Pop Ambient, die im November letzten Jahres in die 20. Auflage ging und auf der – im Vergleich zur Total – die einschlägigen Artists ruhigere Töne anschlagen, die gleichwohl den Anspruch haben, den musikalischen Stempel des Labels zu tragen.

Hier kann die erste Ausgabe der VelvetDesertMusic-Compilation gestreamt werden

Vor ziemlich genau einem Jahr wurde die Musiklandschaft dann durch eine weitere Compilationserie aus dem Hause Kompakt bereichert – Velvet Desert Music ist ihr Name, zusammengestellt wird sie von Urgestein Jörg Burger. Wie der Name der Reihe, aber auch die Aufmachung der Platte und die Titelnamen zeigen, soll eine bestimmte Atmosphäre geschaffen werden, die die verschiedenen vergleichsweise ruhigen Stücke zusammenhält. Auf dem Cover von Volume 1 ist eine psychedelische Steinformation zu sehen; das der Ausgabe 2 ziert eine nicht weniger psychedelische Sandwelt mit großem interpretatorischem Spielraum. Die Titelnamen sind – wie immer bei Kompakt – voller externer und interner Referenzen, häufig lenken sie die eigene Assoziation in eine Richtung, der dann beim Hören des Tracks gefolgt werden kann.

Die Platte startet mit Labelgesicht und -mitbetreiber Michael Mayer, der einen fernöstlichen Tagesanbruch evoziert, welcher wiederum – ganz ironisch und konterkariert – den Songtitel „Not So Far Away“ trägt. Die verschiedenen durchschlagenden Drums werden von choralen Klängen und Vogelgezwitscher, aber auch im Verlaufe des Tracks von elektronisch-rhythmischen Elementen angereichert. In den Tracks „Vertigo“ von The Velvet Circle, „Monterrey Paris Texas“ von Superpitcher und Daniel Maloso, aber auch in „Variation Sur 3 Bancs“ von Golden Bug and The Limañans, „Cruising Nevada“ von Rebolledo Y El Niño Paulor oder „Aride“ von Gen Pop wird vor allem das Wüstenthema auf eindrucksvolle Art und zugleich auf die verschiedensten Weisen umgesetzt – mal inklusive französischem Sprechgesang, mal mit sich antwortenden, oktavierten Synthesizern, aber immer mit progressiven Rhythmen voller Groove.

Michael Mayers „Not So Far Away” auf Velvet Desert Music Vol. 2

Für psychedelische Momente sorgen vor allem der verzerrte Gesang der Fantastic Twins in „Between The Dog And The Wolf“ und die E-Gitarrensounds in Sascha Funkes „In Der Tat“, das einen mit einer chromatischen Synthesizermelodie in die Knie zwingt. Die dichte Atmosphäre der ersten neun Titel flacht zum Ende der Platte leider etwas ab, das starke psychedelische Bild der Wüste und des rollenden Zuges ins Nirgendwo verliert sich ein wenig, sonst sind die einzelnen Tracks jedoch abwechslungsreich und wohlüberlegt geordnet. Da würde doch eine In-The-Mix-Version der Titel naheliegen. Und in der Tat: Ein Mix liegt, wie bei Pop Ambient, bei, leider mit tatsächlich „nur“ aneinander gereihten und nicht ineinander gemixten Titeln.

Dennoch: Velvet Desert Music Vol. 2 ist eine stringente Platte mit dichter, träumerischer Musik, die sich sowohl zum alleinigen Wegdriften vom Alltag eignet, aber genauso gut kollektiv erlebt werden kann – die Tracks eignen sich zudem hervorragend für Down-Beat-Sets und als gefühlvolle, atmosphärische Opener. Heute, am 20. März 2020, erscheint die Platte auf Vinyl, CD sowie digital.

Velvet Desert Music Vol. 2 kann hier gestreamt und gekauft werden.

Henrik Willun

About author

Henrik Willun